Standortentwicklungskonzept für die Gemeinde Uetze

Gutachten im Auftrag der Gemeinde Uetze, der Region Hannover und der Sparkasse Hannover, Vorgelegt vom NIW und von der NORD/LB - Regionalwirtschaft

Jung Hans-Ulrich, Janin Wieja, Matthias Franck, Ulf-Birger Franz und Kai Weber

Hannover, Januar 2003

Download: PDF


Gegen Ende des Jahres 2001 haben die Gemeinde Uetze, die Region Hannover und die Sparkasse Hannover die NORD/LB Regionalwirtschaft und das Niedersächsische Institut für Wirtschaftsforschung (NIW) beauftragt, ein Standortentwicklungskonzept für die Gemeinde Uetze zu erarbeiten. Ausgangspunkt war sowohl die schwierige finanzielle Situation der Gemeinde als auch eine Wirtschafts- und Beschäftigtenentwicklung, die in den letzten Jahren nicht die Dynamik anderer Standorte in der Region Hannover erreichte.

Die Arbeiten am Standortentwicklungskonzept wurden eng von einer Lenkungsgruppe begleitet, in der neben den Auftraggebern vor allem Vertreter des Rates und der Verwaltung der Gemeinde Uetze mitgearbeitet haben. In insgesamt fünf Sitzungen wurden Zwischenschritte und Handlungsempfehlungen diskutiert sowie Hinweise für die weiteren Arbeitsschritte gegeben.

Mit den Auftraggebern und Lenkungsgruppenmitgliedern wurde die Schwerpunktsetzung auf folgende drei Handlungsfelder verabredet:

  • "Gemeinde Uetze als Wohnstandort",
  • "Gemeinde Uetze als Freizeit- und Naherholungsstandort" sowie
  • "Gemeinde Uetze als Wirtschaftsstandort".

Neben einer Auswertung vielfältiger sekundärstatistischer Daten (Teil I: Stärken-Schwächen-Analyse) wurden vor Ort Besichtigungen, Expertengespräche, Workshops zu den Handlungsfeldern sowie Befragungen der Haushalte und Betriebe durchgeführt. Die Befragungsergebnisse sind in Teil II dokumentiert. Auf Grundlage dieser Ergebnisse sind Konsequenzen und Handlungsempfehlungen für Politik und Verwaltung der Gemeinde Uetze abgeleitet worden (Teil III).

Zurück