Gewerbeflächenentwicklungskonzept für den Landkreis Diepholz

Gutachten im Auftrag des Landkreises Diepholz, gefördert mit Mitteln des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr sowie der Europäischen Union

Jung Hans-Ulrich, Matthias Franck und Alexander Skubowius

Hannover, Oktober 2004

Das Gewerbeflächenentwicklungskonzept ist über die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Diepholz zu beziehen

Download: PDF


Als Baustein des Gesamtgutachtens ?Gemeinsames Gewerbeflächenentwicklungskonzept für die Landkreise Diepholz, Osterholz und Verden? hat das vorliegende Konzept das Ziel, die Gewerbeflächenentwicklung zwischen den verschiedenen Gemeinden abzustimmen und Möglichkeiten der interkommunalen Kooperation auszuloten. Alle diesbezüglichen Arbeiten des NIW verwenden eine regionale Betrachtungsebene, die allerdings nur dann Erfolg hat, wenn sie die gemeindliche Planungshoheit respektiert, d.h. die Gemeinden eng in die Erarbeitung einer Gewerbeflächenentwicklungsstrategie eingebunden werden. Ein solches durch Information, Transparenz, Koordination und Kooperation gesteuertes Verfahren ermöglicht es, den Gemeinden einerseits hochwertige Flächen für die zukünftige Entwicklung zu sichern und andererseits durch eine mit den Nachbargemeinden abgestimmte ?Gewerbeflächenpolitik mit Augenmaß? Kosten für überdimensionierte Planungen und überzogene Bodenbevorratung zu sparen.

Genau hier setzt das Gewerbeflächenentwicklungskonzept (GEK) an, indem es Lösungen zu den folgenden Fragestellungen erarbeitet:

  • Wie war die Nachfrage nach Gewerbeflächen in der Vergangenheit strukturiert? Mit welchen Nachfragetrends muss sich die Gewerbeflächenpolitik im Landkreis Diepholz künftig auseinandersetzen?

  • Wie ist der Landkreis Diepholz derzeit mit seinem Gewerbeflächenangebot aufgestellt? Ist das Gewerbeflächenangebot vor dem Hintergrund der allgemeinen Trends und Entwicklungen auf der Angebots- und Nachfrageseite für die unternehmerischen Zielgruppen attraktiv und quantitativ ausreichend?

  • Sind die verschiedenen Planungen zukunftsorientiert, d.h. können sie zu hochwertigen und nachfrageorientierten Gewerbeflächen entwickelt werden? Ist es ggf. sinnvoll, sich von einzelnen Planungen zu verabschieden, um sich stärker für andere Gewerbeflächenpotenziale zu engagieren?

  • Welche Flächenpotenziale stehen für die künftige gewerbliche Entwicklung zu Verfügung? Welche Vorschauflächen sollten langfristig gesichert werden, um ein zukunftsorientiertes und vielfältiges ?Flächenangebot mit Augenmaß? zu entwickeln? Welche Entwicklungsprioritäten sind für die einzelnen Vorschauflächen zu setzen?

  • Wie muss das Gewerbeflächenangebot des Landkreises Diepholz im Sinne eines effizienten Standortmarketing gestaltet und kommuniziert werden? Welche Gewerbeflächen sind für welche Zielgruppen am besten geeignet.

Das Gewerbeflächenentwicklungskonzept besteht aus folgenden Bausteinen:

  • Standortbedingungen sowie Aktivitäten der kommunalen Gewerbeflächenpolitik und der Wirtschaftsförderung im Landkreis Diepholz,

  • Zusammenstellung und Bewertung des derzeitigen Gewerbeflächenangebots und Analyse der Gewerbeflächennachfrage,

  • Bewertung des zukünftigen Gewerbeflächenangebots, d.h. von Planungen und potenziellen Gewerbeflächen. Für jede dieser sogenannten Vorschauflächen wurde ein Profil erstellt.

  • Konsequenzen für die künftige Gewerbeflächenpolitik und ?vermarktung des Landkreises Diepholz.

Zurück