Beendigung der Arbeiten des NIW – Gründung des Centers für Wirtschaftspolitische Studien (CWS) der Universität Hannover

26.10.2016

Das NIW hat Ende Oktober seine Arbeit eingestellt, alle Forschungsprojekte und Qualifizierungsarbeiten wurden mittlerweile abgeschlossen. Zukünftig werden wirtschaftspolitische Analysen und wissenschaftliche Gutachten im neu gegründeten Center für Wirtschaftspolitische Studien (CWS) des Instituts für Wirtschaftspolitik der Leibniz Universität Hannover unter der Leitung von Professor Thomsen durch sehr erfahrene Projektleiter und weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erarbeitet.

Das neue Center für Wirtschaftspolitische Studien (CWS) ist Teil des Instituts für Wirtschaftspolitik der Leibniz Universität Hannover. Es wird gemeinsam von Prof. Dr. Stephan Thomsen, dem bisherigen Direktor des NIW, und Prof. Dr. Andreas Wagener (Stellvertretung) geleitet wird. Das CWS führt Arbeiten des NIW fort, insbesondere in den Forschungsbereichen

  • Wettbewerbsfähigkeit, Strukturwandel und Branchen,
  • Bildung, Qualifikation und Arbeitsmarkt,
  • Analyse regionalökonomischer Wirkungen von Unternehmen und Investitionsvorhaben.

Als Ansprechpartner stehen Ihnen die langjährigen wissenschaftlichen Projektleiter des NIW zur Verfügung:

Mit ihrer umfangreichen Expertise werden sie auch weiterhin wissenschaftliche Analysen und Gutachten für Auftraggeber auf europäischer, nationaler und landespolitischer Ebene erstellen und hierzu je nach Bedarf mit verschiedenen Kooperationspartnern zusammenarbeiten.

Das CWS ist unter folgender Anschrift zu erreichen:

Center für Wirtschaftspolitische Studien des Instituts für Wirtschaftspolitik
Leibniz Universität Hannover
Königsworther Platz 1
30167 Hannover

sowie im Internet unter www.cws.uni-hannover.de

Die Korrespondenz an das NIW ab sofort bitte an folgende Adresse richten:

Niedersächsisches Institut für Wirtschaftsforschung e.V. i.L.
c/o Leibniz Universität Hannover
Institut für Wirtschaftspolitik
Königsworther Platz 1
30167 Hannover, Germany

Mehr Informationen zum Hintergrund der Auflösung des NIW: Meldung vom 13. Juli 2016

Go back