NIW-Mitarbeiter Dr. Malte Sandner erhält Preis der Wolfgang Schultze Stiftung

01.07.2014

Dr. Malte Sandner, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Niedersächsischen Institut für Wirtschaftsforschung (NIW) in Hannover, ist von der Wolfgang Schultze Stiftung für seine Dissertation ausgezeichnet worden. In seiner Arbeit hat Herr Dr. Sandner den Beitrag einer professionellen Unterstützung sozial benachteiligter junger Mütter auf die Kindesentwicklung untersucht. Die Wolfgang Schultze Stiftung unterstützt wissenschaftliche Projekte und Arbeiten, die einen Beitrag zum Modell der sozialen Verantwortung in der Marktwirtschaft leisten.

In seiner Dissertation mit dem Titel „Economic Evaluation of an Early Childhood Intervention and a Student Mentoring Program” analysiert Dr. Malte Sandner, inwieweit sich die Unterstützung sozial benachteiligter junger Mütter durch professionelle betreuende Hausbesuche auf die kognitive Entwicklung der Kinder auswirkt. Seine Untersuchungsergebnisse zeigen, dass Kinder aus Familien mit Hausbesuchen bei kognitiven Tests im Alter von bis zu zwei Jahren besser abschneiden als Kinder aus Familien ohne Hausbesuche. Hierbei ist der Effekt bei Mädchen wesentlich stärker ausgeprägt als bei Jungen. Auch die Berechnung des langfristigen Kosten-Nutzen-Verhältnisses des untersuchten Programmes fällt positiv aus. Die wissenschaftliche Arbeit zeigt, dass sich solche Programme sehr eignen, um die Chancengleichheit für sozial benachteiligte Personen zu erhöhen; sie stellen zugleich eine effiziente Investition dar, wie Dr. h. c. Wolfgang Schultze in seiner Laudatio anlässlich der Preisverleihung betonte.

Dr. Malte Sandner hat nach seinem Studium der Wirtschaftswissenschaften von 2007 bis 2014 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Leibniz Universität Hannover gearbeitet. Dort schloss er seine Promotion im Jahr 2013 mit der oben genannten Arbeit ab. Seit Februar 2014 ist er am NIW tätig. Sein Forschungsschwerpunkt liegt in der Bildungsökonomik und hier insbesondere auf der Evaluation frühkindlicher Fördermaßnahmen.

Zurück