Neue Veröffentlichung: Entwicklung und funktionale Verschiebungen der Industriebeschäftigung in Europa

09.07.2015

In den meisten europäischen Ländern ist seit längerem ein erheblicher Rückgang der Industriebeschäftigung zu beobachten. In einem neu erschienenen Beitrag zum DIW Vierteljahresheft 1/2015 gehen Alexander Cordes und Birgit Gehrke der Frage nach, ob ein Zusammenhang zwischen der Gesamtentwicklung der Industriebeschäftigung und deren struktureller Zusammensetzung (Funktionen bzw. Tätigkeiten) erkennbar ist. 

Insgesamt hat vor allem die sinkende Nachfrage nach Fertigungstätigkeiten zum industriellen Beschäftigungsrückgang in der EU seit 2008 beigetragen. Im wissensintensiven Industriesektor wog dieser Effekt aufgrund der höheren Bedeutung von strategisch wichtigen Funktionen (MINT-Berufe, hochwertige Managementfunktionen) weniger schwer als in den übrigen Industrien. Die Beschäftigung in der deutschen Industrie konnte von der vergleichsweise geringen Bedeutung der Fertigungstätigkeiten, aber auch von der insgesamt günstigeren konjunkturellen Lage profitieren.

Cordes, Alexander und Birgit Gehrke (2015): Industrielle Entwicklung und funktionale Verschiebungen in Europa – Eine empirische Analyse ausgeübter Tätigkeiten. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, 84(1): 79-101.

Zurück