Ergebnisse aus dem EU-Projekt "Identifying Levers to Unlock Clean Industry" erschienen

16.08.2016

Die Studie, die das NIW gemeinsam mit IDEA Consult (Brüssel) und dem WIFO (Wien) erarbeitet hat, zielt darauf ab prioritäre Felder innerhalb der "Clean Industry" Branche zu identifizieren, die Wachstums- und Beschäftigungspotenziale in der EU versprechen. "Clean Industries" sind definiert als Sektoren oder Segmente innerhalb der Gesamtwirtschaft, die Technologien, Güter oder Dienstleistungen anbieten, von denen messbare Umweltschutzwirkungen in Form von geringeren Treibhausgasemissionen oder verbesserter Energie- und Ressourceneffizienz ausgehen. Die Identifikation erfolgte anhand der Kriterien Wirtschaftskraft und Wachstumspotential, technologische und internationale Wettbewerbsfähigkeit sowie des CO2-Einsparpotenzials.

Im Background Report ist zum einen die erarbeitete Taxonomie für den "Clean Industry"-Sektor sowie die Ableitung der 12 Prioritätsfelder dokumentiert. Zum anderen finden sich dort ausführliche Hintergrundinformationen zur Bewertung von sektorspezifischen Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken (SWOT) sowie zur Ableitung von Handlungsbedarfen.

Der Summary Report greift die Ergebnisse des Background Reports in Kurzform auf, zeigt darüber hinaus aber vor allem Abhängigkeiten zwischen den prioritären Sektoren auf, und diskutiert mögliche Hebelwirkungen politischer Maßnahmen vor dem Hintergrund einer "Clean Industry"-spezifischen Wertschöpfungskette.

Download: Background Report

Download: Summary Report

Zurück