Der "Konjunkturletter" des NIW informiert zwei Mal jährlich über die aktuelle konjunkturelle Entwicklung in Niedersachsen. Ältere Ausgaben können Sie im Archiv abrufen.

Konjunkturletter

Aktuelle Ausgabe

Konjunkturletter Februar 2016


Niedersachsens Wirtschaft 2016: Robuster Aufschwung setzt sich fort

Die deutsche Wirtschaft hat im Jahr 2015 allen Widrigkeiten getrotzt und den Konjunkturaufschwung fortgesetzt. Im Gesamtjahr legte das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 1,7 % gegenüber dem Vorjahr zu. Hierbei profitierte Deutschland von der Wirtschaftserholung in der Eurozone. Die Wirtschaftsleistung wurde hier um immerhin 1,5 % ausgeweitet. Neben einem regelrechten Boom in Spanien ist bemerkenswert, dass auch in Frankreich und Italien ein zarter Aufschwung Einzug gehalten hat. Der Start ins Jahr 2016 war hingegen aufgrund der Marktverwerfungen in China holprig, was sich auch in ersten Rücksetzern bei wichtigen Stimmungsindikatoren niedergeschlagen hat. Trotz der deutlich erhöhten Zahl von Risikofaktoren sind die Rahmenbedingungen mit der expansiven Geldpolitik, dem schwachen Euro und vor allem dem niedrigen Ölpreis insgesamt günstig. Wir gehen daher von einer Fortsetzung der konjunkturellen Aufschwungsphase aus. Das BIP-Wachstum der Eurozone dürfte bei 1,6 % in diesem Jahr liegen. Für Deutschland wird ein Anstieg des realen BIP um 1,9 % im laufenden Jahr prognostiziert. Für 2017 dürfte sich hingegen eine leicht geringere Expansionsrate (1,7 %) ergeben. In Niedersachsen wird das Wachstum im laufenden Jahr vor allem wegen eines etwas schwächeren Außenhandels nur ganz leicht unter dem bundesdeutschen Schnitt liegen (Prognose: 1,6 %).