Forschung, experimentelle Entwicklung und Innovation in der niedersächsischen Wirtschaft

Forschungsberichte des NIW, 33

Legler, Harald und Schasse Ulrich

Hannover, April 2006

Ein Druckexemplar des Berichts (97 Seiten) senden wir auf Wunsch gerne kostenfrei zu.

Download: PDF


Mit der im Juli 2004 erschienenen Studie ?Forschung, Technologie, Innovationen und Wirtschaftsstruktur: Herausforderungen an die niedersächsische Technologie- und Innovationspolitik" wurde ein Berichtssystem vorgestellt, das als eine Art Monitor die wichtigsten Indikatoren zum Innovationsverhalten in der niedersächsischen Wirtschaft sowie zum Umfeld, im dem sich Unternehmen und Betriebe bei ihren Anstrengungen um technologischen und innovatorische Fortschritt bewegen, darstellt und bewertet. Der Monitor wird in dieser, vom Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr in Auftrag gegebenen Studie teilaktualisiert und ergänzt.

Der Bericht bestätigt erneut die zunehmend wichtiger werdende Bedeutung von Forschung, experimenteller Entwicklung (FuE) und Innovationen für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Systematische FuE wird immer mehr zur Voraussetzung für erfolgreiche Innovationen, denn es ist fast unmöglich echte Marktneuheiten für den internationalen Markt ohne eigene FuE-Anstrengungen hervorzubringen. Dies bestätigen die im Rahmen des Monitors erstmals durchgeführten Analysen mit dem IAB-Betriebspanel auch für Niedersachsen: Für Betriebe, die aufgrund ihrer Exporttätigkeit direkt im internationalen Wettbewerb stehen, sind eigene FuE und Produktinnovationen als ein Muss anzusehen. Hochwertige innovative Produkte sind Voraussetzung für internationale Markterfolge, gleichzeitig stimuliert der internationale Markt die Innovationsanstrengungen der Unternehmen offenbar stärker als es einheimische Marktkräfte vermögen.

Im Mittelpunkt des Forschungsberichts steht die Struktur und Entwicklung der industriellen FuE in Niedersachsen. Analysiert wird das globale FuE-Umfeld, das Sektorprofil, Niveau und Entwicklung der niedersächsischen Industrieforschung im internationalen und nationalen (Bundesländer) Vergleich sowie die Regionalstruktur von FuE in Niedersachsen. Besonderes Augenmerk wird dabei auf Fragen der Beteiligung von kleinen und mittleren Unternehmen gelegt. Sie haben es besonders schwer auf dem Weg zu Markterfolgen mit innovativen Produkten und Dienstleistungen, die in den letzten Jahren vor allem durch Risikoaspekte und Finanzierungsschwierigkeiten behindert werden.

Das Umfeld, in dem FuE-betreibende und innovationsorientierte Unternehmen in Niedersachsen agieren, wird zu einem wichtigen Teil von den FuE-Kapazitäten an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen beeinflusst. Hier ist der noch in den 90er Jahren zu beobachtende Kapazitätsabbau in den technologisch wichtigen Fachgebieten den letzten Jahren zu Stillstand gekommen - ohne dass allerdings von einer Trendwende gesprochen werden kann.

Insgesamt ist nur eine langfristig ausgerichtete Innovations- und Technologiepolitik erfolgversprechend, denn die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit der niedersächsischen Wirtschaft ändert sich nicht von heute auf morgen.

Zurück