NIW-Workshop 2004/2005: Demographischer Wandel - Befunde für Niedersachsen und Handlungsfelder

NIW (Hrsg.)

Hannover, Mai 2005

Download: PDF


Die demographische Entwicklung zählt zu jenen gesellschaftlichen Phänomenen, die aufgrund ihrer in der Vergangenheit angelegten zentralen Bestimmungsgründe relativ gut vor-hersagbar sind. So gesehen böte sich gerade hier ein Feld für langfristig angelegte, auf diese Entwicklung abgestimmte bzw. reagierende Maßnahmen. Offenbar bedarf es aber nicht nur wissenschaftlicher Erkenntnis über Ausmaß und diverse Implikationen des demographi-schen Wandels, sondern konkreter, drängender Probleme, um das Interesse einer breiten politischen und gesellschaftlichen Öffentlichkeit zu mobilisieren. Dies trifft zweifellos auf einen Aspekt des Themas, nämlich die Konsequenzen für die Finanzierbarkeit unserer Sozialsysteme zu.

Der demographische Wandel hat über diesen gesamtwirtschaftlich relevanten Aspekt hinaus aber eine Fülle weiterer Implikationen für die Wirtschaft, nahezu alle Politikbereiche und darüber hinaus in unterschiedlichen Ausprägungen nicht nur aus nationaler Sicht, sondern ebenso für landes-, regional- und kommunalbezogene Sachverhalte und Handlungsoptionen.

In dem Workshop, den das Niedersächsische Institut für Wirtschaftsforschung (NIW) gemeinsam mit dem Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (MW) am 24. Januar 2005 in Hannover durchgeführt hat, galt es, unterschiedliche Facetten der Auswirkungen des demographischen Wandels auf Niedersachsen zu thematisieren und zur Diskussion zu stellen.

Neben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des NIW konnten hierzu Wissenschaftler aus anderen wirtschaftswissenschaftlichen Forschungsinstituten, des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung und aus dem Unternehmensberatungsbereich zu Vortrag und Diskussion gewonnen werden. Die Veranstaltung bot neben einem Plenum drei Arbeitskreise an, in denen spezielle Implikationen des demographischen Wandel zu

  • Arbeitskräftepotenzial und Innovationen
  • Regionalpolitik und
  • Marktchancen für Unternehmen

thematisiert wurden.

Dem Charakter eines Workshops entsprechend konnte es dabei nicht um die Vorlage abschließender Ergebnisse gehen, sondern um die Konturierung der Diskussion ebenso wie um die Herausarbeitung von Aufgabenfeldern, die von unterschiedlichen Akteuren zu bearbeiten sind.

Dank gilt den Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihre Diskussionsbeiträge sowie speziell den Referenten für ihre Bereitschaft, an der inhaltlichen Gestaltung des Workshops mitzuwirken und für die Zustimmung, die Beiträge durch Publikation weiteren Interessierten zugänglich zu machen.

Zurück