FuE-Aktivitäten der deutschen Wirtschaft - Analysen auf der Basis von FuE-Erhebungen

Grenzmann, Christoph und Harald Legler

Essen, Juli 2006

Der Band kann bei der Wissenschaftsstatistik GmbH im Stifterverband für die deutsche Wissenschaft bezogen werden.




Aktivitäten in Forschung und Entwicklung (FuE) sind das Schwungrad für Dynamik in der Volkswirtschaft, für technischen Fortschritt, Innovationen und internationale Wettbewerbsfähigkeit sowie für eine hohen Beschäftigungsstand. Die europäischen Länder haben sich deshalb vorgenommen, im Jahr 2010: 3 % ihres Inlandsproduktes auszugeben und Europa zum dynamischsten Wirtschaftsraum zu machen. Die Bundesregierung hat dieses Ziel übernommen und damit ein unmissverständliches Zeichen für Politik und Unternehmen gesetzt. Denn derzeit ist Deutschland noch recht weit von dieser Zielmarke entfernt. Diese ist nicht nur für den Staat mit seinen Hochschulen, seinen wissenschaftlichen Einrichtungen und der Förderung von Wissenschaft und Forschung eine Herausforderung. Hauptsächlich ist der Unternehmenssektor betroffen, der in Deutschland rund 70 % der FuE-Aktivitäten durchführt.

Harald Legler (NIW) hat zusammen mit Christoph Grenzmann (Gesellschaft für Wissenschaftsstatistik) einen Sammelband zu dieser Thematik herausgegeben. Die Themenschwerpunkte sind:

  • Bedeutung von FuE für Wohlstand und Beschäftigung
  • Anforderungen an die (internationale) FuE-Statistik
  • Position der deutschen Wirtschaft im internationalen FuE-Wettbewerb
  • Globalisierung von FuE: FuE-Standorte im Wettbewerb
  • FuE- und Innovationsverhalten von Klein- und Mittelunternehmen
  • Regionale Disparitäten bei FuE in der Wirtschaft
  • Hochschulausbildung: das Fundament für unternehmerische FuE
  • Herausforderungen für die Forschungs- und Technologiepolitik

Internationale Autoren aus Wirtschaft und Verwaltung, aus Wirtschaftsforschung und Hochschulen sowie aus der Wissenschaftsstatistik haben zu dem Buch beigetragen: Vertreten sind neben dem NIW und dem WSV der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (Berlin), das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung Berlin, das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (Mannheim), Company Reporting (Edinburgh), Innotec der LMU München, das Hochschul-Informations-System (Hannover), Euronorm (Neuenhagen/Berlin), die FH Gelsenkirchen und die Europäische Kommission (über das Institute for Prospective Technological Studies Sevilla).

Zurück